Kurz erklärt: Unified Threat Management

Kurz erklärt: Unified Threat Management

Das Unified Threat Management (UTM) befasst sich mit der Sicherung von Netzwerken sowie der Abwehr von Gefahren aus dem Internet. Der Hauptaspekt des Unified Threat Managements basiert dabei auf der Tatsache, dass alle relevanten Sicherheitsfunktionen auf einem Gerät bereitgestellt werden. Dies erhöht die Netzwerksicherheit besonders in kleinen und mittelständischen Betrieben beträchtlich, da die umfangreichen Sicherheitsfunktionen mit wenig Komplexität und Administrationsaufwand an einem zentralen Punkt bereitgestellt und verwaltet werden können.
UTM-Lösungen sind besonders für kleine und mittelständische Unternehmen attraktiv, da diese im Gegensatz zu großen Unternehmen mit eigenen IT-Abteilungen nicht die Möglichkeit haben, für jedes Bedrohungsszenario speziell angepasste Lösungen und dazugehörige Spezialisten zu beschäftigen. Dabei sind UTM-Appliances durchaus als vollwertige Sicherheitslösungen anzusehen. Neben gängigen Routerfunktionalitäten bieten diese in der Regel eine vollwertige Paketfilterfirewall, Virenscanner für Webseiten und E-Mails, Webcontentfilter, Intrusion-Detection sowie Intrusion-Prevention-Systeme und sichere Methoden für sichere VPN-Verbindungen zwischen zwei Standorten sowie die HomeOffice-Anbindung. Da die gesamte Kommunikation zwischen dem lokalen Netzwerk und dem Internet über die UTM-Appliance läuft, ist es wesentlich einfacher kombinierte Bedrohungen wie Viren, Hackerangriffe aber auch innere Sicherheitsverletzungen als solche zu erkennen und zu stoppen.

Quellen:

Dieser Beitrag wurde unter Informationssicherheit, kurz erklärt abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

ars tutandi GmbH

Tempowerkring 6
21079 Hamburg
Tel.: 040 / 609 409 590
info@ars-tutandi.de
© 2017 ars tutandi GmbH. Alle Rechte vorbehalten.